• Erstes Bild
  • Zweites Bild
  • Drittes Bild
  • Viertes Bild
zurück

Kryptopyrrole - verborgene Pyrrole

Kryptopyrrol (auch Malvenfaktor genannt) ist eine biochemische Substanz, die im Zusammenhang mit verschiedenen Stoffwechselstörungen, im Urin ausgeschieden wird und erst 1958 entdeckt wurde.

Pyrrole, aus denen Kryptopyrrol (Bedeutung: kryptogenes oder verborgenes Pyrrol) gebildet wird, sind Bausteine des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff) und werden im Stoffwechsel von gesunden Menschen in Gallenfarbstoffen über den Stuhl ausgeschieden. Bei der Pyrrolurie kommt es zu einem vermehrten Anfall der Pyrrole im Organismus, so dass diese nicht mehr über den Stuhl, sondern als Kryptopyrrole im Urin ausgeschieden werden.

Dieser Prozess erfolgt jedoch leider nur in Form einer Komplexbildung mit Zink und Vitamin B6, wodurch auch diese beiden wichtigen Nährstoffe dem Organismus nach und nach verloren gehen. Somit kommt es also zum kombinierten Defizit von Zink und Vitamin B6, welcher zahlreiche weitere stoffwechselbedingte Krankheiten sowie psychische und psychosomatische Störungen, insbes. bei Kindern nach sich ziehen kann.

C. C. Pfeiffer und andere haben bei der Behandlung mit höheren Dosen von Vitamin B6 und Zink, ggf. einschlieschlich Mangan, deutliche Verbesserungen gewisser Störungen- wie beispielsweise Konzentrationsschwächen bei Kindern- bereits innert Tagen dokumentieren können.

Weitere detailliertere Informationen u.a. hierzu findet man auch auf der Homepage des Orthoanalytic Labors in Rapperswil, in welches das Orthomedis Speziallabor Anfangs 2013 integriert wurde(www.orthoanalytic.ch).